News
Lagebericht

Lagebericht

Am Dienstag verbreitet ruhiges Sommerwetter

Aktuelle Wetterlage

Am Mittwoch liegt Deutschland auf der Vorderseite eines Trogs über der Biskaya. Darin eingebunden liegt das Tief KARIN mit Kern über der Bretagne. Dessen schwach ausgeprägte Kaltfront erreicht am Nachmittag den Westen des Landes, wodurch die Schauer und Gewitteraktivität zunächst wieder zunimmt. Am Donnerstag bildet sich über dem Süden des Landes an der Kaltfront ein kleines Tief, welches am Freitag von Bayern zur Oder zieht. Dahinter erreicht von Nordwesten eine kräftige Kaltfront das Land.

 

Überblick Warnungen

GEWITTER
Warnungen erfolgen bei Bedarf zeitnah.

Warnausblick

Am Nachmittag gehen im Norden und Nordwesten einzelne teils kräftige Schauer und lokale Gewitter nieder. Dabei besteht die Gefahr von lokalem Starkregen.

Am Mittwoch ziehen von der Früh weg ganz im Westen und Südwesten zunehmend kräftige Schauer und Gewitter durch. Diese erreichen am Abend auch den Norden des Landes. Dabei besteht die Gefahr von Starkregen und kleinem Hagel. Zudem sind auch auch am Alpenrand tagsüber vereinzelt Gewittern zu erwarten.

Der Donnerstag beginnt ganz im Norden sowie im Südwesten mit gewittrigen Schauern. Diese können in letzterer Region von Starkregen begleitet sein. Im laufe des Vormittags breitet sich dieser auf den Westen des Landes aus. Hier sind dann zunehmend kräftige Gewitter möglich. Weitere gehen am Nachmittag auch in der Mitte nieder und breiten sich zum Abend auch auf den Osten des Landes aus. Die Hauptgefahr liegt dabei besonders bei ergiebigem Starkregen, der lokal zu Überflutungen führen kann.

In der Nacht auf Freitag fällt dann in einem Streifen von der Nordsee bis zum Saarland und im Alpenvorland kräftiger gewittrig durchsetzter Regen, lokal ist der Regen ergiebig.

Am Freitag regnet es verbreitet weiter und teils gewittrig verstärkt. Dazu gesellen sich besonderes über der Osthälfte mitunter kräftige Gewitter. Dabei muss vor allem mit heftigem Starkregen gerechnet werden, der lokal zu Überflutungen führen kann. Im Laufe des Abends verlagert sich der Niederschlagsschwerpunkt in den Südosten des Landes. Hier sind größere Niederschlagsmengen bis Samstagvormittag möglich.

Autor

Martin Templin
Dienstag, 16. August 2022 um 15:15 Uhr