26.06.2017

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Montag im Norden abklingende Schauer


Aktuelle Wetterlage

Am Montag beeinflussen die Reste der Kaltfront nur noch die Nordhälfte, insgesamt setzt sich aber doch allmählich hoher Luftdruck durch. Diese Wetterberuhigung währt jedoch nur kurz: Denn schon am Dienstag labilisiert ein Randtief über Nordfrankreich die Luft, folglich nimmt die Gewitterneigung deutlich zu. Am Mittwoch zieht das angesprochene Randtief zur Nordsee. Ein weiteres Randtief entwickelt sich in der Nacht zum Donnerstag über Ostdeutschland und löst dort aus heutiger Sicht eine markante Starkregenlage aus!


Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen aktiv.


Warnausblick

In der Nacht auf Montag ziehen nördlich der Mittelgebirge weitere Regenschauer durch, sonst bleibt es trocken. An Ost- und Nordseeküste sowie in Schauernähe weht in Böen nach wie vor starker Westwind.

Am Montag ziehen am Vormittag vom Siegerland über den Harz bis in den Raum Berlin noch ein paar Schauer durch. Bis zum Nachmittag setzt sich aber auch hier, wie im übrigen Land schon zu Beginn, freundliches Wetter in Szene. Der Wind weht in der Nordhälfte des Landes mäßig bis frisch, an der See auch kräftig aus West bis Nordwest.

Am Dienstag breiten sich ausgehend vom südlichen Bayern und Baden-Württemberg Regenschauer allmählich nach Norden aus. Am Nachmittag sind dann auch immer mehr Gewitter mit von der Partie, die örtlich heftig ausfallen können! Bis zum Abend kommen diese zur Linie Bremen-Dresden voran.

Der Mittwoch bleibt ausgesprochen wechselhaft. Von Südwesten her breiten sich nämlich neuerlich teils heftige Gewitter nordostwärts auf weite Teile Deutschlands aus. Zum Abend hin setzt südlich der Donau intensiver Dauerregen ein!

Florian Pfurtscheller am 26.06.2017 um 00:25 Uhr.