23.10.2017

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Montag wechselhaftes und kühles Herbstwetter



Aktuelle Wetterlage

Zwischen einem kräftigen Tief über dem Balkan und einem Hochdruckgebiet über Südwesteuropa verbleibt Deutschland zu Wochenbeginn unter dem Einfluss einer zügigen nordwestlichen Strömung. In den Alpen ist bereits oberhalb von etwa 1000 m Seehöhe auch Schneefall ein Thema. Zur Wochenmitte beruhigt sich das Wetter unter steigendem Luftdruck von Westen her wieder und es erreichen deutlich mildere Luftmassen das Land.


Überblick Warnungen

STARKREGEN
Die Informationen im Süden gelten bis Dienstagvormittag.


Warnausblick

Am Montag dominieren meist die Wolken und vor allem im Nordwesten sowie südlich der Donau fällt häufig Regen. Im Bereich der Alpen regnet es zeitweise auch kräftig, oberhalb von 1000 bis 1200 m fällt Schnee. Auch in der Mitte gehen einzelne Schauer nieder, überwiegend trocken bleibt es am ehesten im äußersten Westen. Der Wind weht mäßig, im Nordwesten frisch aus westlicher Richtung.

Der Dienstag bringt viele Wolken und anfangs fällt im Süden und Westen mitunter ein wenig Regen. In der zweite Tageshälfte regnet es dann verbreitet von Rheinland-Pfalz bis zur Nordsee, in der Südosthälfte bleibt es dagegen weitgehend trocken. In der Nacht fällt dann in der gesamten Nordhälfte häufig Regen. Der Wind lässt nach und weht schwach bis mäßig aus Südwest.

Am Mittwoch fällt östlich der Elbe zunächst verbreitet Regen, im Laufe des Vormittags lässt dieser aber nach. Tagsüber fallen im Norden aus kompakten Wolken ab und zu noch ein paar Regentropfen, im Südwesten zeigt sich hingegen häufig die Sonne. Im Norden weht frischer, an der See auch starker Westwind mit teils stürmischen Böen.

Nikolas Zimmermann am 23.10.2017 um 06:30 Uhr.